Die Akzeptanz von kognitiven Leistungstests: Entwicklung und erste Validierung des Reasoning Ability at Work Test

by Stefan Krumm, Joachim Hüffmeier, Franziska Dietz, 
André Findeisen, Christian Dries

Die derzeitige geringe Verbreitung und Anwendung von kognitiven Leistungstests im Bereich der Personalauswahl steht in deutlichem Missverhältnis zu ihren herausragenden prädiktiven Validitäten. In der vorliegenden Studie folgen wir der Annahme, dass dieses Missverhältnis zum Teil auf die geringere Augenscheinvalidität und damit einhergehende geringere Akzeptanz der kognitiven Leistungstests im Vergleich zu anderen Auswahlverfahren zurückzuführen ist. In dem Bemühen, die Kluft zwischen eindeutigen Forschungsergebnissen und derzeitiger Praxis zu überwinden, wurde ein Leistungstest mit Aufgabenstellungen entwickelt, die konkret in den Arbeitskontext eingebettet sind. Zur Untersuchung der psychometrischen Eigenschaften sowie der Augenscheinvalidität wurden zwei Studien durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigten dem Verfahren moderate (Reliabilität) bis gute (Validität) psychometrische Eigenschaften. Zudem schrieben die Probanden dem Test höhere Akzeptanzwerte zu als einem Matrizentest; im Vergleich zu einem herkömmlichen Intelligenz-Struktur-Tests zeigten sich hier keine Unterschiede.

Leider ist der Eintrag nur auf English verfügbar.