Evidenz-basierte Führungskräfteentwicklung: Fallstudie zum 360-Grad Feedback

by Kai Externbrink (Fresenius University of Applied Sciences, Cologne) & Ilke Inceoglu (Surrey Business School, University of Surrey, Guildford)

In diesem Beitrag zeigen wir exemplarisch, wie die Prinzipien des Evidenz-basierten Managements in der Führungskräfteentwicklung Anwendung finden können. Letztere sollte demnach auf Instrumenten basieren, die durch wissenschaftliche Evidenz in Kombination mit lokaler Evidenz aus dem spezifischen organisationalen Kontext getragen werden. Dies demonstrieren wir an einer Fallstudie aus einem internationalen Konsumgüterkonzern. Es sollte ermittelt werden, welche Quellen aus dem firmeninternen 360-Grad Feedback am validesten Auskunft über Führungskompetenzen der beurteilten Manager geben. Dazu wurden 360-Grad Beurteilungen mit Assessment Center Urteilen der gleichen Führungskompetenzen in Beziehung gesetzt (N=151). Es wurde insbesondere für solche Verhaltensweisen eine höhere Übereinstimmung erwartet, die die jeweiligen Beurteiler am einfachsten im Arbeitsleben der Beurteilten beobachten können. Dabei korrelierte das Urteil aus dem Assessment Center lediglich mit dem Kollegenurteil aus dem 360-Grad Feedback, nicht aber mit Vorgesetzten- oder Mitarbeiterurteilen. Dies unterstützt unsere Argumentation für den Wert einer Evidenz-basierten gegenüber einer intuitiven Handhabung von Ergebnissen aus 360-Grad Beurteilungen. Praktische Implikationen und Ansatzpunkte für zukünftige Forschungsarbeiten werden diskutiert.

Schlüsselwörter: Evidenz-basiertes Management, Fallstudie, 360-Grad Feedback, Assessment Center, Führungskompetenzen

Leider ist der Eintrag nur auf English verfügbar.