Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Die Nutzung und Wirkung von Emojis in der privaten Kommunikation unter Berücksichtigung von Geschlechtsunterschieden

In den letzten Jahren hat die Nutzung von digitalen Medien exponentiell zugenommen und die Art und Weise wie wir kommunizieren stark beeinflusst. Laut einer aktuellen Umfrage von Bitkom (2018) integrieren mehr als Zweidrittel der Messenger-Nutzer Emojis in ihre digitalen Nachrichten. Der Ausgangspunkt des Beitrags ist daher die Frage, welche Emojis mit welcher Häufigkeit und Wirkung verwendet werden. Im Rahmen einer Onlinebefragung von N = 264 Probanden konnte gezeigt werden, dass Emojis am häufigsten genutzt werden, um positive Emotionen auszudrücken, wenngleich sich hierbei deutliche Geschlechtseffekte erkennen lassen. Zudem haben Emojis einen positiven Effekt auf die Personenwahrnehmung: der Verfasser eines Textes mit Emojis wird als deutlich sympathischer eingeschätzt; der Verfasser eines Textes ohne Emojis als durchsetzungsstärker. Die Bedeutung der vorgelegten Ergebnisse wird aus theoretischer und praktischer Sicht diskutiert.

Gesamter Artikel als PDF Download:
Download